Wörterbuch oberpfälzer Begriffe

Wir haben hier Wörter zusammengetragen, die in der nördlichen Oberpfalz immer noch - wenn auch nicht von jedem - verwendet werden. Erfreuen Sie sich an den teils skurrilen, teils mit einer wunderbar hintergründigen Logik ausgestatteten Vokabeln.

Falls Sie auch ein Wort oder einen Ausdruck kennen, das bzw. der vielleicht nicht mehr allen Oberpfälzern geläufig ist, senden Sie ihn bitte samt Übersetzung an uns.

( (1) | Ä (3) | A (11) | B (35) | D (28) | F (23) | G (58) | H (30) | I (6) | J (1) | K (21) | L (14) | M (16) | N (9) | O (7) | P (6) | R (13) | S (55) | T (2) | U (3) | Ü (1) | V (6) | W (17) | Z (14)
aufsteigend sortieren
Butzlkäih

Tannen-, Kiefern- oder Fichtenzapfen

Buscher

lauter Knall

Buan-niss

Erdnuss; "Boden-Nuss"

Buad

eine Partie [beim Spiel]

brunz´n

seine Blase entleeren

brunz-briegl-bläid

deftiges Schimpfwort; doppelte Verstärkung von "blöd"

Briatsch´l

Aggregatszustand; eher flüssig - fester als "Baatz"

briatschln

versuchen etwas zu Kochen

Bräislboat

Oberpfälzer Spezialität v.a. aus der Nachkriegszeit (Rezept folgt !)

bouzerd

patzig, grob unfreundlich

Bootsch

Tollpatsch, durchaus mit phlegmatischen Zügen

bollisch

opulent, übergroß, beeindruckend

aber auch: starrköpfig, latent aggressiv

Blousn

eine freundschaftlich verbundene Gruppe

Blewara

Lippenherpesbläschen

Blemla

Blumen, alles was blüht

blean

weinen; vgl.: greiner, fleantsch´n, bäig´n

Blätzn

1. Delle, Beschädigung einer Sache, vgl. Dullack´n

2. geistige "Beschädigung" einer Person vgl. Hecherer. Bsp.: <Der is a weng oablätzt>

Bixn

1. Dose; 2. Ausdruck für freches Mädchen

Biwerl

junges, kleines Küken

Birschtn

1. Bürste; 2. Ausdruck für ein widerspenstiges weibl. Wesen

Binner

Holzfußboden ohne Estrich direkt auf Erdreich verlegt in alten Bauernhäusern

bichn

1. kleben auch <zammbichn>

2. <aasbicht> Beschreibung der Fähigkeit große Mengen Alkohol ohne größere Schwierigkeiten zu konsumieren.

Bettseuchlruam

Bettnässerrübe; gehört zu den Rübsen (Brassica rapa) und hat harntreibende Wirkung

Hier finden Sie einen interessanten Artikel aus der Mittelbayerischen Zeitung (http://www.mittelbayerische.de/region/cham/cham/artikel/vielseitige-bett...)

Bettseuchlruam

auch "Soachroum". Je nach geografischer Herkunft "bayerische Rübe" oder "Stoppelrübe", beides Sorten der Speiserüben, zu denen auch z.B.: die Mairübe oder Herbstrübe gehören. Alle diese Sorten sind Abkömmlinge des Rübsens ( Brassica rapa ). Dieser Rübe wird eine harntreibende Wirkung nachgesagt.

Beisszanga

 1. bösartige Frau; 2. Werkzeug

Beind

mehrere (meist) zusammenhängende Flurstücke (oft) auf der Rückseite der Höfe [--> die Dorfbeind]

Bawerlatschn

Heruntergekommenes, baufälliges Gebäude

batz`n

Verb; ohrfeigen, eine Watschen verpassen; nicht verwechseln mit Batzn (Subst.: Haufen)

batscherd nooß

Steigerung von nass --> patschnass

bampert

Adj.: beleidigt (vgl. Neudeutsch: zickig)

bäwern

lästern, schimpfen

Bäiwl

männliches Kleinkind

Bäiderl

Petersilie

Baatzl

Schädigung, Verletzung bzw. Störung der Haut z.B.: hervorgerufen durch Akne oder Insektenstich etc.

Baatz

4. Aggregatszustand; zwischen fest und flüssig; (klebrige, glibbrige Masse)

( (1) | Ä (3) | A (11) | B (35) | D (28) | F (23) | G (58) | H (30) | I (6) | J (1) | K (21) | L (14) | M (16) | N (9) | O (7) | P (6) | R (13) | S (55) | T (2) | U (3) | Ü (1) | V (6) | W (17) | Z (14)